Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.

IMG_20140914_125113 Ich blicke auf eine Woche mit Hoch und Tiefs zurück. Mein so lang ersehnter Termin beim Orthopäden, nach 7 Wochen und zwei Tagen, erwies sich als für mich nicht zufriedenstellend. Ich ging extra früher von der Arbeit weg und zog mich schnell zu Hause für die geplante MTB Tour um, damit ich nach dem Termin direkt starten konnte. Lag ja alles auf dem Weg und ich wollte vor der Dunkelheit nach Hause kommen.

Nach einer Stunde im Wartezimmer, glaubte ich, man hätte mich vergessen und wanderte zurück zur Rezeption. Nein, man hätte mich nicht vergessen und alle anderen hätten auch einen Termin. Geschlagene zwei Stunden später war es dann soweit. Der Orthopäde meinte, er hätte bereits an diesem Morgen an mich gedacht, da zu dieser Zeit ebenfalls jemand zu ihm kam, der mit dem Rad stürzte. Dieser Person hatte er entgegnet, dass es hätte schlimmer kommen können, er kenne da wen…

Ich sollte auf jeweils einem Bein stehen, auf ihn zulaufen und einmal hüpfen. Danach wurde ich als gesund befunden. Ob er kein Röntgenbild oder MRT machen wolle? Nein, das sei nicht nötig, jetzt sind es ja fast 8 Wochen, da wird das mit Sicherheit wieder zusammengewachsen sein. Und weshalb habe ich dann immer noch solche Schmerzen..? Darauf wurde nicht wirklich eingegangen. Es sei alles okay. Ich solle MTB fahren, Laufen und einfach alles wieder machen, außer schweres Kreuzheben. Ich fragte nochmal, ob es nicht besser sei sich das von einem Röntgenbild o.ä. bestätigen zu lassen. Nein das sei es nicht, zu viel Strahlung.

Etwas beschwingt von der Aussicht wieder laufen zu dürfen, fuhr ich in einer rekordverdächtigen Zeit den Feldberg hinauf und wieder herunter. Ich kam auch wieder das letzte steile Stück hinauf und bergab traute ich mich etwas mehr, es einfach laufen zu lassen. Spätestens dann, als ich an der Hohemark herauskam und auf mindestens 25 Rennradfahrer traf, die ich zunächst sogar überholte. Damit begann die große Jagd: auf bestimmt 4km permanent abschüssigen Asphalts hatten wir gut und gerne 50 Sachen drauf. Verdammt was hatte ich einen Spaß. Die Kolonne begleitete mich noch bis fast vor die Haustür. Danach war ich super gut gelaunt.

Nachts jedoch lag ich oft wach und dachte darüber nach, wie unzufrieden ich eigentlich mit dem Arzttermin war. Vor allem hatte ich einfach Angst mit dieser Unsicherheit wieder und weiter Sport zu machen. Nachher stimmte irgendetwas nicht. Am nächsten Tag stellte ich mich abends auf das Laufband. Ich lief 5km mit 10,5km/h. Nach zwei Kilometern waren die Schmerzen schon stark und nach fünf war ich frustriert und war kurz davor wieder zu humpeln. Zu Hause kamen mir einfach nur noch die Tränen und ich entschloss mich einen Termin bei meinem ehemaligen Hausarzt zu machen, damit dieser mich zum MRT überwies, da ich wusste dass es dort allgemein ein Leichtes war, an Medikamente und Überweisungen zu kommen, als anderswo.

Am darauf folgenden Tag bekam ich auch direkt einen Termin, allerdings bei einer Ärztin die relativ neu eingestellt war und die ich deshalb noch nicht kannte. Das war mein Verhängnis. Vor Wut und Verzweiflung fing ich an zu heulen. Es ging in meinen Kopf nicht hinein, wie man jemanden mit Beckenbruch bescheinigen kann, wieder voll zu belasten, obwohl noch Schmerzen im Spiel sind. Sie überwies mich zu einem anderen Orthopäden. Im Auto bekam ich einen Heulkrampf.

Am nächsten Morgen rief ich direkt dort an und durfte sogar sofort vorbeikommen. Ich musste zwar 40km fahren, aber mir war alles egal. Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, inwieweit der Knochen verheilt war. Dort angekommen musste ich wieder über eine Stunde warten. Aber als ich dann dran war, nahm man sich echt Zeit für mich. Der Arzt lachte über das Röntgenbild von vor 4 Wochen, da auf diesem ja absolut nichts vom Bruch zu sehen war, wegen dem Schutz der Eierstöcke, welcher darüber gelegt wurde. Also kam ich direkt zum röntgen. Und die spätere Auswertung zeigte, dass der Knochen zu drei Vierteln zusammengewachsen war. Man sah alles so deutlich, dass ich auch von mir aus auf kein MRT mehr bestand. Die Schmerzen kämen von der Knochenhaut, die sehr sehr empfindlich ist. Und da viel mir ein, dass ich einen solchen Schmerz bereits kannte, ich hatte nämlich mal eine Knochenhautentzündung am Schienbein – ebenfalls vom Laufen.

Ich könne nun dennoch nichts mehr kaputt machen, nicht einmal, wenn ich wieder stürzen würde. Darüber hinaus könne sich der Heilungsprozess auch nicht länger hinziehen, wenn ich dennoch laufen würde. Es würde so oder so heilen, aber die Schmerzen bleiben wohl noch 4-6 Wochen.

Danach wurde meine Hüfte und das ISG Gelenk mit einem lautem Krachen eingerenkt. Mein rechtes Bein ließ sich nämlich nicht mehr wirklich nach außen drehen… Auch etwas was nie jemand getestet hatte.

Noch am selben Abend ging ich wieder aufs Laufband und lief mal eben 8km und kam deutlich besser weg. Schmerzen ja, aber nicht so, dass mir die Tränen kamen. Ich fühlte mich auch beweglicher und hatte keine Angst mehr, etwas kaputt zu machen. Samstags lief ich dann nochmal 5km, aber das war einfach zuviel. Danach hatte ich so richtig Schmerzen und mir war elend. Unvernünftigerweise bin ich nämlich mit meiner Ausgangsgeschwindigkeit von über 12km/h gelaufen.. Das ist heute zum Glück wieder besser.

Sonntags habe ich mir dann mein MTB geschnappt, die Kette geschmiert und bin wieder auf den Feldberg gefahren. Es war sehr bewölkt und ich war so neben mir, dass ich kaum Kraft fand und mir dachte, diese Tour sei ein Schuss in den Ofen. Aufgeben kam aber wie sooft nicht in Frage. Also quälte ich mich weiter und kam ab der Saalburg in den dicksten Nebel den ich jemals gesehen hatte. Dieser wurde immer dichter, je höher ich kam. Ich muss aber sagen, ich mag diese Stimmung und ich liebe den Herbst. Und an diesem Tag war so dermaßen Herbst, dass ich mich freute wie ein kleines Kind. Überall rote Blätter auf dem Boden, zusammen mit Bucheckern und stellenweise sogar Kastanien. Wäre nicht der „Landeswandertag“ gewesen, hätte ich mehr durch die Gegend gucken können. So war ich jedes Mal in Alarmbereitschaft, wenn mir jemand mit diesen bescheidenen Nordic Walking Stöcken zu nahe kam. Mit der Zeit klarte der Nebel in meinem Kopf zumindest auf und ich konnte wieder reintreten, hatte Spaß und wurde schneller.

Ganz oben war dann auch noch das Feldbergfest. Ich musste feststellen, dass ich irgendwie so gar nichts mitbekomme. Der Nebel war hier so dicht, dass ich direkt vor dem Tower stand aber diesen nicht mal Ansatzweise sehen konnte. Ausblick hatte man auch keinen, wie das Beitragsbild beweist 😉 Trotzdem schön.

Ich wühlte mich durch die Menschenmassen und machte mich an die Abfahrt, auf welcher mir noch mehr Menschen im Weg rumstanden als bergan. Ca. 2,5 Stunden später war ich wieder zu Hause und war dann doch froh es mal wieder geschafft zu haben.

— Jamie

4 Gedanken zu “Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.

  1. Orthopäden halt, schon ein seltsames Volk…vor ein paar hundert Jahren nannte man diese Zunft noch unmissverständlich „Bader“, was m.E. auch viel besser passt :mrgreen:
    Ich wünsche Dir gute Besserung, allerdings solltest Du das Ganze schon vernünftig angehen und nicht übertreiben 😉

    Salut
    Christian

    1. Ja da hast du wohl Recht, ich habe es bisher immer vermieden einen solchen aufzusuchen.. 😀
      Ich reiße mich dann mal am Riemen. Bin generell immer schnell dabei, die Grenzen auszuloten und zu gucken was so geht. Manchmal ist es gut und setzt neue Reize, aber manchmal auch nicht. Ich hoffe bloß, dass ich Fehler immer nur einmal mache x)

      LG,
      Jamie

    1. das ist lieb und freut mich 🙂
      In letzter Zeit sieht es ganz gut aus, ich habe immer weniger Rückschritte und die Schmerzen werden schleichend besser. Ich freue mich auf den Tag, an dem ich feststelle, dass sie einfach weg sind.

      LG,
      Jamie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s